Hochzeitstorte mit essbarer Spitze

Anfang des Monats hatte ich die ehrenvolle Aufgabe meine erste Hochzeitstorte für die Schwester einer sehr guten Freundin zu backen. Da ich für die Torte etwas „besonderes“ ausprobieren wollte, habe ich mich das erste Mal an essbare Spitze rangewagt. Wenn man sich hierbei genau an die Anweisungen hält, kann eigentlich nichts schief gehen.

Hochzeitstorte

Als Grundteig für das große und die beiden kleinen Herzen, habe ich einen Schokoladenbisquit nach folgendem Rezept verwendet (gefunden in Kessy Bona`s Tortenkonfigurator). Die Menge hat genau für die drei Springformen gereicht:

  • 225 g Butter
  • 225 g Puderzucker
  • 4 Eier
  • 175 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 50 g Kakaopulver
  • 1 EL warmes Wasser
  1. Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen
  2. Die Springformen fetten und mit Mehl ausstäuben. Zimmerwarme Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und die Eier nach und nach unterschlagen.
  3. Mehl mit Kakaopulver und Backpulver mischen, die Mischung in zwei Teilen (erst die eine Hälfte, später den Rest) zum Butter-Zucker- Ei Gemisch geben und gut verrühren.
  4. Den Teig in die Formen füllen und 15-20 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Den Springformrand lösen und ganz abkühlen lassen. Den Boden könnt ihr dann waagrecht halbieren.

Das große Herz habe ich mit Nugatsahne gefüllt nach folgendem Rezept:

  • 1 Packung Schokopuddingpulver
  • 50 g Zucker
  • 400 ml Milch
  • 200 g Nussnugatcreme (Nutella)
  • 2 Blatt Gelatine
  • 200 ml Sahne
  1. Aus Milch, Puddingpulver und Zucker einen Pudding kochen, Nutella zugeben solange der Pudding noch warm ist.
  2. Gelatine in Wasser einweichen, ausdrücken und im Topf erhitzen. Etwas von dem Nugatcremepudding hinzugeben und nach und nach den Rest.
  3. Sahne steif schlagen und unter den Pudding rühren, wenn die Masse noch zu fest ist, kommt sie in den Kühlschrank bis sie fester wird.

Die beiden kleineren Herzen habe ich mit Vanillecreme gefüllt, nach folgendem Rezept:

  • 500 ml Milch
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 125 g Zucker
  • 400 ml Sahne
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 8 Blatt Gelatine
  1. Gelatine in etwas Wasser einweichen. Vanillepudding nach Anweisung kochen.
  2. Gelatineblätter ausdrücken und mit dem Mark der Vanilleschote in den noch warmen Pudding geben, unter Rühren vollständig auflösen. Den Pudding dann mit einer Frischhaltefolie abdecken (diese muss die Puddingoberfläche berühren, damit sich keine Haut bildet)
  3. In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen, diese dann vorsichtig unter den Pudding rühren. Die Creme dann für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit sie anfängt zu gelieren.

Nachdem die Herzen gefüllt sind, habe ich sie mit Ganache überzogen. Nachdem diese gut durchgekühlt ist, habe ich die Herzen mit weißem Marzipan überzogen.

Anschließend habe ich sie mit essbarer Spitze dekoriert. Hierfür habe ich folgendes Material benutzt:

Pulver für essbare SpitzeMustermatte

Die Mustermatte und das Magic Decor Pulver habe ich online bei Tortendeko gekauft. Beim Anrühren habe ich das Pulver noch rosa eingefärbt, da es sonst weiß ist.

Zum Schluß habe ich die Torte noch mit essbaren Schmetterlingen dekoriert (Amazon) und der Hochzeitsfigur (gestellt von der Brautmutter). Den rosa Tortenteller gibt es ebenfalls bei Tortendeko online zu kaufen.

Banana Cheesecake mit Nougat-Stripes

Sehr leckere Kombination aus Nougat und Banane, die ich an meinem Geburtstag ausprobiert habe. Nur zu empfehlen.

Banana Cheesecake mit Nugat

Für den Boden:

  • 150 g Mehl
  • 2 TL Kakao
  • 90 g Butter
  • 45 g Zucker
  • 1 EL Nuss – Nougat Creme (Nutella)

Für den Belag:

  • 2 reife Bananen
  • 4 EL Zitronensaft
  • 1 Pck Bourbon Vanillezucker
  • 250 g Vollmilchjoghurt
  • 750 g Magerquark
  • 125 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 5 Eier
  • 50 g Schoko-Tröpfchen

Für Topping und Schoko-Dekor:

  • 2 Bananen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Pck. klarer Tortenguss
  • 2 EL Zucker
  • 1-2 EL Nuss-Nougat Creme (Nutella)

Banana Cheesecake mit Nugat (2)

  1. Ihr verknetet rasch Mehl, Kakao, Butter, Zucker, evtl 1-2 EL kaltes Wasser und Nougat mit dem Handrührgerät. Den Teig rollt ihr dann auf wenig Mehl rund aus. Dann legt ihr eine Springform (26 cm Durchmesser) damit aus und formt einen Rand. Den Teigboden stecht ihr dann mit einer Gabel mehrmals ein und kühlt ihn für ca. 30 Minuten.
  2. Den Ofen heizt ihr auf 175 ° Ober-/Unterhitze vor. Die Bananen schält ihr und püriert sie mit dem Zitronensaft. Vanillezucker und Joghurt mixt ihr unter. Quark, Zucker, und Puddingpulver verrühren und unter das Bananenpüree mixen. Die Eier schlagt ihr einzeln unter. Die Schokotröpfchen verteilt ihr auf dem Teigboden und streicht die Quarkmasse darauf. Der Kuchen kommt dann für 60 Minuten in den Ofen. In der Form lasst ihr ihn dann auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen.
  3. Für das Topping werden die Bananen einmal längs und einmal quer halbiert. Diese bestreicht ihr dann mit Zitronensaft und legt sie auf den Kuchen. Den Tortenguss bereitet ihr mit Zucker nach Packungsanweisung zu, überzieht den Kuchen damit und lasst ihn fest werden. Die Nougatcreme könnt ihr kurz erwärmen und sprenkelt sie über den Kuchen.

Banana Cheesecake mit Nugat (3)

Erdbeercreme Pie mit Mangofüllung

Yeah, die Erdbeerzeit hat endlich wieder begonnen… Ich habe zwar bereits einen absoluten Lieblingserdbeerkuchen, wollte aber mal wieder etwas neues ausprobieren und habe in dem Magazin „Sweet Dreams“ dieses tolle Rezept gefunden.

Erdbeercreme Pie mit Mangofüllung

Rezept:

  • 220 g Mehl
  • 110 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 8 Blatt Gelatine
  • 2 Mangos
  • 150 g Zucker
  • Saft von zwei Limetten
  • 120 g Erdbeeren
  • 380 g Sahne
  1. Ihr verknetet Mehl, Butter, Puderzucker sowie Salz und Eigelb glatt, formt den Teig zu einer Kugel und kühlt diese 30 Minuten in Frischhaltefolie.
  2. Den Ofen heizt ihr auf 190 °C Ober-/Unterhitze (170°C Umluft). Dann legt ihr eine extra hohe Quicheform (26 cm Durchmesser) mit dem Teig aus und zieht dabei einen Rand hoch. Den Mürbeteig belegt ihr dann mit Backpapier und Hülsenfrüchten oder Backgewichten und backt ihn 10 Minuten blind. Dann entfernt ihr das Papier und die Hülsenfrüchte bzw. die Backgewichte und backt den Boden ca. 15 Minuten weiter. Nehmt ihn dann aus dem Ofen und lasst ihn auf einem Kuchengitter abkühlen.
  3. In kaltem Wasser weicht ihr 4 Blatt Gelatine eine. Die Mangos schält ihr, schneidet das Fruchtfleisch vom Stein und würfelt sie dann. In einer beschichteten Pfanne karamelisiert ihr 50 g Zucker und rührt die Hälfte des Limettensaftes ein. Das Mangofruchtfleisch gebt ihr dann dazu und lasst das Ganze kurz köcheln. Dann etwas abkühlen lassen. Die Gelatine drückt ihr aus und rührt sie unter den Mangomix. Dies gebt ihr dann auf den Pie-Boden und stellt es kühl.
  4. Die übrige Gelatine weicht ihr kalt ein. Die Erdbeeren putzt ihr und würfelt diese klein. Dann püriert ihr sie mit 50 g Zucker und dem Rest Limettensaft. Das Mus erwärmt ihr leicht und rührt die ausgedrückte Gelatine ein. Dann kalt stellen. Die Sahne schlagt ihr mit 50 g Zucker steif. Sobald das Erdbeermuss anfängt zu gelieren, könnt ihr die Sahne unterheben. Die Torte stellt ihr dann am besten für 60 Minuten oder noch besser über Nacht kalt.

Erdbeercreme Pie mit Mangofüllung (2)

Lasst es euch schmecken!

Russischer Zupfkuchen

Im letzten Monat gab es noch für die Arbeitskollegen von meinem Mann russischen Zupfkuchen mit witzigen „Zupfen“ oben drauf. Ich hoffe er hat besser geschmeckt als die Bilder dieses Mal geworden sind 🙂

Russischer Zupfkuchen

Rezept für den Teig

  • 420 g Mehl
  • 40 g Kakaopulver
  • 3 TL Backpulver
  • 200 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 250 g weiche Butter oder Margarine

Rezept für die Quarkcreme

  • 375 g Butter oder Margarine
  • 1 kg Magerquark
  • 250 g Zucker
  • 2 Pck Vanillezucker
  • 2 Pck Vanillepuddingpulver
  • 4 Eier
  • 1 EL Puderzucker
  1. Für den Teig mischt ihr Mehl mit Kakao- und Backpulver und siebt die Zutaten in eine Schüssel. Dann fügt ihr Zucker, Vanillezucker, Eier und Butter hinzu. Mit dem Knethaken des Handrührers verrührt ihr den Teig erst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe.
  2. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche knetet ihr den Teig kurz mit den Händen durch und rollt 2/3 des Teiges auf einer gefetteten Fettpfanne aus.
  3. Für die Quarkcreme schmelzt ihr die Butter und lasst sie etwas abkühlen. Den Quark mischt ihr mit Zucker, Vanillezucker, Puddingpulver und den Eiern und rührt es mit den Quirlen des Handrührers glatt. Die flüssige Butter könnt ihr dann unterrühren. Zum Schluss die Quarkcreme auf den Teig streichen.
  4. Den restlichen Teig habe ich mit Motivausstechern ausgestochen und auf dem Teig verteilt, ihr könnt aber auch ganz klassisch zupfen.
  5. Im heißen Ofen wird er dann bei 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 45 Min. gebacken. Wenn er abgekühlt ist, könnt ihr ihn noch mit Puderzucker bestäuben.

Russischer Zupfkuchen (2)

Möhren – Muffins

Ich hoffe ihr hattet alle schöne Ostertage und habt viele leckere süße Sachen genascht. Bei mir gab es diese schnell gemachten Möhren Muffins, sie schmecken nicht nur zu Ostern gut.

Möhren-Muffins

Rezept:

  • 100 g Möhren
  • 75 g Haselnüsse
  • 125 g Margarine
  • 2 Eier
  • 100 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 1 TL gestr. Backpulver

Für den Guss:

  • 60 g Puderzucker
  • 1 EL Orangensaft
  • evtl. Lebensmittelfarbe zum Einfärben
  • Deko z.B. Schokonüsse
  1. Die Möhren reibt ihr fein und vermischt sie mit den Haselnüssen, der Margarine, dem Zucker, den Eiern, dem Mehl, der Speisestärke und dem Backpulver und verarbeitet diese zu einem Rührteig.
  2. Den Teig füllt ihr in ein Muffinblech und lasst sie im vorgeheizten Ofen für 35-40 Minuten backen.
  3. Nach dem Abkühlen stellt ihr aus Puderzucker, dem O-Saft und der Lebensmittelfarbe Zuckerguss her und verziert die Muffins damit.

Rührei Muffins

Zur Abwechslung möchte ich euch auch mal etwas herzhaftes zum Backen zeigen. Da wir Frühstücksbesuch hatten gab es gleich 12 Stück, ansonsten können natürlich auch weniger gemacht werden, wenn man nicht unbedingt 12 Eier essen möchte.

Rührei Muffins

Rezept:

  • 12 Eier
  • 24 Scheiben Speck
  • 12 EL Milch
  • Salz, Pfeffer, Schnittlauch
  1. Die Muffinform legt ihr mit den Speckscheiben aus, am besten eine als Rand legen und die andere wird als Boden ausgelegt. Die Muffinform sollte ganz bedeckt sein.
  2. Die Eier füllt ihr am besten in einen Meßbecher, fügt die Milch und die Gewürze hinzu und verquirlt die Masse ordentlich mit einem Schneebesen. Die Eimasse füllt ihr dann in die Formen und backt die Eier 10-12 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober/Unterhitze bis die Eier gestockt sind. Kurz abkühlen lassen und dann aus der Form herauslösen.

 Rührei Muffins (2)

So kann der Tag beginnen!

Zebra Himbeer Käsekuchen

Zum Geburtstag meines Mannes gab es einen fruchtigen Käsekuchen mit toller Optik.

Zebra Himbeer Käsekuchen

Rezept:

  • 250 g Himbeeren TK
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 350 g Zucker
  • 3 EL Wasser
  • 6 Eier
  • 125 g kalte Butter
  • 125 g zimmerwarme Butter
  • 750 g Magerquark
  • 4 EL Speisestärke
  • Fett, Mehl für die Backform
  1. Die Himbeeren taut ihr auf, püriert sie und streicht sie durch ein Sieb.
  2. Mehl, Backpulver, Salz, 100 g Zucker, 1 Ei, kalte Butter und 3 EL Wasser verknetet ihr zu einem Mürbeteig. Den Teig rollt ihr aus und legt damit eine gefettete und bemehlte Springform (26 cm Durchmesser) aus.
  3. Die zimmerwarme Butter und 250 g Zucker rührt ihr cremig, rührt dann die Eier einzeln unter und fügt den Quark und 2 EL Stärke hinzu. 1/3 der Quarkmasse gebt ihr in eine extra Schüssel und rührt diese mit 2 EL Stärke und dem Himbeerpüree glatt.
  4. In die Mitte des Teigbodens gebt ihr 4 EL der weißen Creme und dann darauf 3 EL der Himbeercreme (am besten nicht kleckern, sonst sieht das Muster nicht so schön aus :-)). Diesen Vorgang wiederholt ihr, bis die Quarkmassen komplett aufgebraucht sind. Dann backt ihr den Kuchen auf der zweiten Schiene im vorgeheizten Backofen auf 150 °C Umluft für ca. 50-60 Minuten.

Der Teig ist sehr flüssig, deswegen klappt es super mit der Ringoptik. Mit einem Zahnstocher habe ich dann noch vom mittleren Himbeerkreis Linien nach aussen gezogen, so bekommt ihr die Spinnwebenoptik hin.

Noch ein Tipp: Nach 25 Minuten backen könnt ihr den Rand des Kuchens (zwischen Teig und Quarkmasse) mit einem Messer vorsichtig einschneiden, damit die Quarkmasse beim Abkühlen nicht einreisst.

Zebra Himbeer Käsekuchen (2)

Apfeltarte

Äpfel gehen immer und wenn es dann auch noch schnell gehen soll, ist das Rezept besonders super.

IMG_20160124_154222~2

Rezept:

  • 1 Pkt Blätterteig
  • 4 Äpfel, süße
  • 3 Eier
  • 250 ml Sahne
  • 5 EL Zucker
  • 2 Pkt. Vanillezucker
  • 1 EL Cognac
  1. Den Blätterteig rollt ihr in einer Tarteform aus und stecht mehrere Male mit einer Gabel hinein. Die Äpfel schält ihr, schneidet sie in Streifen und verteilt sie auf dem Boden.
  2. Für den Vanilleguss verquirlt ihr Eier, Sahne, Zucker, 1 Pkt. Vanillezucker und 1 EL Cognac.
  3. Den Guss gießt ihr über die Äpfel und bestreut das ganze mit dem restlichen Vanillezucker. Dann bei 180°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Ofen für eine Stunde backen.

IMG_20160124_154248~2

Ich kann die warme Tarte mit einer Kugel Vanilleeis empfehlen.

IMG_20160124_154701~2

Grüner Smoothie „Evergreen“

Das neue Jahr hat auch bei mir mit guten Vorsätzen begonnen, ich spreche sie einfach nicht laut aus, dann muss ich auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich nicht lange durchhalte 🙂

Heute möchte ich euch ein süßes, gleichzeitig aber auch sehr gesundes Rezept vorstellen. Vom Geschmack war ich mehr als positiv überrascht, vielleicht habt ihr ja auch mal Lust einen grünen Smoothie auszuprobieren. Versucht es doch mal hiermit:

Evergreen

Rezept:

  • 1 große Handvoll Spinat
  • 1 Apfel mit Schale
  • 1 Banane geschält
  • 1/4 Avocado geschält, ohne Kern
  • 1 Scheibe Zitrone mit Schale, ca 1 cm breit
  • Saft von 1 Orange
  • 1 Stückchen frischer Ingwer mit Schale, ca 0,5 cm lang
  • Wasser nach Bedarf
  1. Die Zutaten einfach alle komplett in den Standmixer geben und ordentlich durchmixen.

Mit Eiswürfeln schmeckt der Smoothie noch besser. Ich ersetze mein Frühstück durch diesen Smoothie, ist auch super zum mitnehmen geeignet.