Apfelpudding Bisquitkuchen

IMG_20150110_123422~2

Letztes Jahr im Winter hatte ich Lust einen Apfelkuchen zu backen, allerdings wollte ich mal etwas anderes als den typischen Apfelkuchen ausprobieren und habe dieses Rezept für einen fruchtig, lockeren, aber nicht zu süßen Bisquitkuchen gefunden:

  • 120 g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 3 Eiweiß
  • 60 ml Öl
  • 60 ml Wasser
  • 150 g Mehl
  • 1/4 Pkt. Backpulver
  • 2 Pkt. Puddingpulver, Vanillegeschmack
  • 60 g Zucker
  • 1/2 l Apfelsaft, naturtrüb
  • 3 Äpfel, säuerlich
  • 1/2 l Schlagsahne
  • etwas Zimt, zum Bestreuen
  1. Als erstes rührt ihr den Zucker (120 g) mit dem Eigelb schaumig, gebt Öl und Wasser dazu, versiebt das Mehl mit dem Backpulver und hebt es mit dem geschlagenen Eischnee unter.
  2. Den Bisquitteig füllt ihr in eine 26 cm Durchmesser Springform, die vorher gefettet und bemehlt wird und backt das Ganze 15 Minuten bei 180° C Ober-/Unterhitze.
  3. Aus dem Puddingpulver, dem Apfelsaft und dem Zucker (60 g) bereitet ihr einen Pudding zu. Während der Pudding kocht, schält ihr die Äpfel und reibt sie in den fertigen aber noch heißen Pudding. Die Puddingmasse verteilt ihr dann auf eurem fertigen Bisquitboden, am besten legt ihr einen Tortenring um den Boden, dann kommt das Ganze zum Abkühlen in den Kühlschrank. Die Puddingmasse wird dann schön fest.
  4. Wenn alles gut durchgekühlt ist, könnt ihr die geschlagene Sahne auf dem Kuchen verteilen und zum Schluss mit Zimt bestreuen. Ich habe dazu eine Spritztülle benutzt und kleine Häubchen auf dem ganzen Kuchen verteilt.

Der Kuchen schmeckt super fruchtig, locker und vor allem nicht zu süß. Wegen dem Zimthauch oben drauf passt er super in die Winter- und Weihnachtszeit, kann aber natürlich auch zu jeder anderen Zeit gegessen werden. Der Bisquitboden ist super fluffig und bisher auch das beste Rezept was ich ausprobiert habe, er gelingt immer. Zudem ist er auch noch relativ schnell gebacken.

Vielleicht habt ihr ja mal Lust diesen Kuchen nach zu backen 🙂

Viele Grüße, eure Melanie

2 Gedanken zu „Apfelpudding Bisquitkuchen

  1. So, Apfelpudding Bisquitkuchen hab ich denn mal ausprobiert und gebacken. Wobei ich das ganze etwas verändert und ein bisschen Erich mit dazu gegeben habe.

    Ursprungsrezept:

    120 g Zucker
    3 Eigelb
    3 Eiweiß
    60 ml Öl
    60 ml Wasser
    150 g Mehl
    1/4 Pkt. Backpulver
    2 Pkt. Puddingpulver, Vanillegeschmack
    60 g Zucker
    1/2 l Apfelsaft, naturtrüb
    3 Äpfel, säuerlich
    1/2 l Schlagsahne
    etwas Zimt, zum Bestreuen

    Erich Rezept:

    120 g Zucker
    3 Eigelb
    3 Eiweiß
    80 g Butter
    Milch nach Gefühl
    150 g Mehl
    2 Pkt. Puddingpulver
    1 Pkt. Backpulver
    80 g Zucker
    300 ml Apfelsaft, 300 ml
    Champus
    6 Äpfel
    500 ml Sahne
    halben TL Zimt, in die
    Sahne

    Backofen auf 175 Grad, 20 – 25 Minuten.

    Boden wie oben beschrieben gemacht – halt mit den veränderten Zutaten.
    Äpfel hab ich in Stücke geschnitten und kurz mit dem Apfelsaft und Zucker gekocht. Dann Champus rein und mit dem Puddingpulver gebunden.
    Zimt mit Sahne verrührt und damit dekoriert.

    Fette Torte, total simpel, total lecker! Wobei ich sagen muss – nach dem vierten Stück hab ich aufgegeben – leicht mächtig :o)

    Daumen hoch und ein fettes „like“ für dat Törtchen!!!!!!

  2. Lieber Erich, natürlich muss bei dir mal wieder Alkohol mit dabei sein 😉 Freut mich aber, dass der Kuchen dir geschmeckt hat. Vor allem frage ich mich aber wo du die 4 Stücke hinsteckst, ich war schon nach zweien pappsatt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.