Eishockey Motivtorte

Da mein Mann ein riesengroßer Eishockey Fan (DEG) ist, war es für mich dieses Jahr klar,  dass ich ihm natürlich eine Eishockey Motivtorte zu seinem Geburtstag backe. Mein Mann hat natürlich geahnt, dass er eine Torte bekommen wird, nur was für eine war ihm nicht klar, die Überraschung war daher umso größer.

EishockeyMotivtorte

Als Grundlage habe ich mich für einen saftigen Zitronenkuchen entscheiden, den ich in einer großen Kastenform gebacken habe. Dafür musste ich die doppelte Menge der Zutaten verwenden, da er sonst nicht hoch genug geworden wäre. Das Rezept enthält die einfache Menge, die ihr dann einfach nur verdoppeln müsst.

Rezept:

  • 1 Zitrone, unbehandelt, die Schale
  • 4 Eier
  • 250 g Zucker
  • 200 ml Orangensaft
  • 300 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 200 g Puderzucker
  • 1/2 Zitrone, den Saft
  • 200 ml Öl
  1. Den Ofen heizt ihr auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vor. Die Schale von einer Zitrone reibt ihr fein ab. Die Eier werden mit Zucker dick cremig geschlagen. Dann werden Öl, Zitronensaft und Orangensaft zugegeben. Die abgeriebene Zitronenschale, Mehl und Backpulver rührt ihr rasch unter. Falls der Teig nicht zitronig genug ist, könnt ihr noch Zitronenaroma unterrühren.
  2. Den Teig gebt ihr in eine gefettete Form und backt ihn auf der untersten Schiene im Ofen bei 200 ° C (Umluft 180 ° C) ca 50-55 Minuten. Stäbchenprobe nicht vergessen. Falls die Oberfläche zu dunkel wird, könnt ihr sie mit Alufolie abdecken.
  3. Den abgekühlten Kuchen bestreicht ihr dann mit Zuckerguss (Puderzucker und Zitronensaft).

Der Grundkuchen ist somit fertig und durch den Zuckerguss auch schon fertig vorbereitet für den Überzug mit weißem Fondant. Wichtig ist, dass der Zuckerguss nicht mehr feucht ist. Ich habe dann weißes Fondant großflächig ausgerollt und den Kuchen damit überzogen. Für die Banden ringsherum habe ich Fondant mit Blütenpaste gemischt im Verhältnis 1:1. Dieses habe ich etwas dicker gelassen, damit es nicht sofort einknickt, man kann aber auch gut Spaghettis zum Stabilisieren benutzen. Aus braunem und schwarzen Modellierfondant (Fondant und Blütenpaste im Verhältnis 1:1) habe ich die Schläger geformt und einen Puck (schwarz). Die Tore habe ich aus rotem und weißem Modellierfondant geformt und zum Stabilisieren rohe Spaghettis verwendet. Mit Zuckerfarbe habe ich dann zum Schluss die Linien aufgemalt.

Der Kuchen war hinterher mächtig schwer wegen dem ganzen Fondant was verwendet wurde, hat meinem Mann aber gut gefallen, obwohl ich anscheinend noch ein paar Markierungen auf dem Feld vergessen habe, wo ich gleich darauf hingewiesen wurde 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.