Gemüsegarten Motivtorte

Nachdem ich jetzt also endgültig dem Backfieber verfallen bin und mir alle passenden Werkzeuge zum Backen von Motivtorten besorgt habe, habe ich mich an meine erste komplette Torte gewagt. Da man eine Motivtorte nicht mal eben so backt, sondern auch meistens einen Anlass braucht, habe ich mir den Geburtstag eines ganz lieben Kollegen ausgesucht. Die Torte sollte natürlich auch etwas mit seinen Interessen zu tun haben und da er viel in seinem riesigen Garten pflanzt und buddelt, habe ich mich also für eine Gemüsegartentorte entschieden. Wichtig beim Backen von Motivtorten ist immer die 3 Tage Regel: Am ersten Tag backt man den Boden, kümmert sich um die Füllung (falls man seine Torte überhaupt füllen möchte, mit Buttercreme oder ähnlichem) und stellt die Ganache her. Wenn der Boden gefüllt werden möchte, muss er gut abgekühlt sein, wenn man ihn halbiert oder drittelt, da er sonst sehr bröselig ist. Gut lässt er sich morgens backen und abends dann befüllen. Am zweiten Tag kann der Kuchen dann mit Ganache überzogen werden, als Grundlage für den Fondantüberzug. Gerne auch zweimal, damit die Ganache auch wirklich schön glatt ist. Am dritten Tag geht es dann ans Eindecken mit Fondant und an das weitere Dekorieren der Torte. Die einzelnen Arbeitsschritte lassen sich natürlich auch verkürzen, falls man einen fertigen Boden nimmt und noch Ganache eingefroren hat.

IMG_20141130_165204~2~2

Als Grundlage habe ich eine Nuss – Vanille – Torte gebacken:

Für den Teig:

  • 125 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 250 g Haselnüsse, möglichst frisch gemahlene
  • 125 g Mehl
  • 4 Eier, getrennt
  • 1/2 Tasse Milch
  • 1/2 Pck. Backpulver

Für die Füllung:

  • 1 Pck. Puddingpulver, Vanille für 500 ml
  • 500 ml Milch
  • Zucker
  1. Aus dem Puddingpulver wird nach Anweisung auf der Packung ein Pudding aus Milch und Zucker gekocht und dieser dann mit Frischhaltefolie überzogen. Die Folie wird benutzt, damit sich keine Haut auf dem Pudding bildet.
  2. Die Eiweiße der 4 Eier werden dann zu steifem Schnee geschlagen. Die Butter wird mit dem Zucker schaumig gerührt und nach und nach werden die Eigelbe untergerührt. Abwechselnd werden dann das mit Backpulver vermischte Mehl , die Nüsse und die Milch dazu gegeben und alles verrührt. Als letztes wird der Eischnee darunter gezogen.
  3. Der Teig kommt dann in eine 26er Springform und wird im vorgeheizten Backofen bei Ober-/Unterhitze 180° C ca. 45 Minuten gebacken. Mit der Stäbchenprobe wird dann kontrolliert ob er schon durch ist. Ansonsten etwas länger backen lassen.
  4. Den Tortenboden  gut auskühlen lassen und dann einmal quer durchschneiden (wer möchte gerne auch zweimal), so dass man zwei Böden hat. Die Torte wird dann mit Vanillepudding befüllt.

Nachdem die Torte dann fertig ist, wird sie mit Ganache überzogen. Das Rezept für die Ganache habe ich von Kessy Bona, mit diesem Rezept komme ich super zurecht und habe deswegen auch noch kein anderes ausprobiert. Aber erst einmal vorweg, was ist überhaupt Ganache und wozu ist diese nötig?

Ganache ist eine Creme aus Kuvertüre und Rahm, die man zum einen zum Befüllen von Torten verwenden kann, aber auch um einen Kuchen damit zu überziehen. Beim Überziehen mit Ganache bleibt der Kuchen länger saftig und alle „Löcher“ werden gefüllt und Unebenheiten beseitigt. Man bekommt eine sehr schöne glatte Oberfläche für den Fondantüberzug. Hier das Rezept zum Überziehen von Kuchen (dies ist ein anderes, als wenn man den Kuchen mit Ganache füllen möchte)

Ganache:

  • 600 g Schokolade (Kuvertüre)
  • 300 ml Sahne
  1. Die Sahne wird in einem Topf auf dem Herd zum Kochen gebracht.
  2. Die schokolade wird grob gehackt.
  3. Dann wird die Schokolade zu der heißen Sahne in den Topf gegeben.
  4. Ein paar Minuten warten, bis die Schokolade in der Sahne geschmolzen ist, dann kräftig mit einem Löffel durchrühren. Über Nacht sollte die Ganache dann an einem kühlen Ort durchziehen.

Wenn die Ganache zum Überziehen zu fest sein sollte, kann man diese für ein paar Sekunden in der Mikrowelle erwärmen, damit sie flüssiger wird.

Falls noch Ganache nach dem Überziehen des Kuchens übrig sein sollte, kann man diese auch super einfrieren und wieder verwenden.

Am zweiten Tag wird dann die Torte mit der am Vortag hergestellten Ganache überzogen. Dies lässt sich am besten mit einem Teigschaber machen, eventuell muss der Vorgang auch 1-2 mal wiederholt werden, damit die Ganache auch hinterher schön glatt ist. Nach der ersten Schicht kann man die Torte für ca. 5 Minuten in den Kühlschrank stellen und dann die zweite Schicht überziehen.

IMG_20150325_201014

Am dritten Tag kann dann die Torte mit Fondant überzogen werden. Hierfür habe ich mir folgendes Werkzeug bereit gestellt:

IMG_20150325_202148 IMG_20150325_202206~2 IMG_20150325_202219 IMG_20150325_202236 IMG_20150325_201037 IMG_20150325_201055

  • Modellierwerkzeug und einen Ausrollstab für das Fondant
  • Palmin Pflanzenfett zum Einreiben der Hände, damit das Fondant gut durchgeknetet werden kann
  • Lebensmittelkleber zum Festkleben der Möhren, Steine und Holzlatten
  • Speisestärke, damit das Fondant beim Ausrollen nicht festklebt
  • Rollfondant mit Vanillegeschmack von Satin Ice
  • Wilton Glasurfarben zum Einfärben des Fondant

Als erstes werden die Hände mit Pflanzenfett eingerieben und ein großes Stück Fondant ordentlich durchgeknetet. Dann färbt man das ganze mit Blattgrün Glasurfarbe von Wilton ein, damit es aussieht wie eine große Rasenfläche. Der Rollstab wird mit Speisestärke eingerieben und auch die Arbeitsfläche, damit das Fondant beim Ausrollen nicht festklebt. Das Fondant kann man relativ dünn ausrollen, aber auch nicht zu dünn damit es später nicht reißt. Wenn es ausgerollt ist und es optisch über den ganzen Kuchen passt, kann man es auf ein Nudelholz wickeln und über die Torte legen. Das überschüssige Fondant wird mit dem Modellierwerkzeug abgeschnitten und der Überzug dann auf der Torte festgedrückt.

Zum Formen der Steine, der Möhren und des Holzzauns wird das Rollfondant im Verhältnis 1:1 mit Blütenpaste gemischt, ebenfalls von Satin Ice zu empfehlen. Die Mischung wird dann in der jeweiligen Glasurfarbe eingefärbt und geformt. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Zum Befestigen auf der Torte wird der Lebensmittelkleber verwendet. Um die Figuren noch zu stabilisieren, damit sie nicht umkippen, kann man Spaghettistücke benutzen. Für die Blumenerde habe ich zerbröselte Oreo Kekse verwendet.

Meinem Kollegen hat es glaube ich sowohl optisch als auch geschmacklich gefallen 🙂

IMG_20141130_165211~2

Viele Grüße, eure Melanie

2 Gedanken zu „Gemüsegarten Motivtorte

  1. Das freut mich sehr 🙂 Es war ein Kuchen ganz ohne Kalorien, ist ja schließlich eine Gemüsetorte und Gemüse ist ja bekanntlich gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.