Motivtorte Herzform

Zum Valentinstag gab es dieses Jahr für meinen Mann eine Herztorte mit passendem Aufleger. Solche Herztorten kann man natürlich nicht nur für den Valentinstag backen, sondern auch zu jeder anderen Gelegenheit.

Motivtorte in Herzform

Als Grundlage habe ich mich für einen super saftigen Schokoladenkuchen entschieden, der auch noch mehr als schnell gebacken ist:

Zutaten:

  • 200 g Butter
  • 200 g Schokolade, zartbitter, mind. 70% Kakao
  • 4 Eier
  • 200 g Mandeln
  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • Fett für die Form

Zubereitung:

  1. Ihr schmelzt die Butter zusammen mit der Schokolade in einem Topf und mischt diese Masse dann mit allen restlichen Zutaten.
  2. Den Teig gebt  ihr in eine gefettete Springform in Herzform und backt diesen 40 Minuten bei 160°C Ober-/Unterhitze. Stäbchenprobe nicht vergessen.

 

Nachdem der Kuchen gut durchgekühlt ist, habe ich ihn mit Ganache überzogen, die ich noch eingefroren hatte. Kurz in der Mikrowelle erwärmt und schon hatte sie die perfekte Konsistenz.

Ganache:

  • 600 g Schokolade (Kuvertüre)
  • 300 ml Sahne
  1. Die Sahne wird in einem Topf auf dem Herd zum Kochen gebracht.
  2. Die schokolade wird grob gehackt.
  3. Dann wird die Schokolade zu der heißen Sahne in den Topf gegeben.
  4. Ein paar Minuten warten, bis die Schokolade in der Sahne geschmolzen ist, dann kräftig mit einem Löffel durchrühren. Über Nacht sollte die Ganache dann an einem kühlen Ort durchziehen.

Wenn die Ganache zum Überziehen zu fest sein sollte, kann man diese für ein paar Sekunden in der Mikrowelle erwärmen, damit sie flüssiger wird.

Falls noch Ganache nach dem Überziehen des Kuchens übrig sein sollte, kann man diese auch super einfrieren und wieder verwenden.

Nachdem der Kuchen dann mit Ganache überzogen ist, kann er mit Rollfondant (Vanillegeschmack) von Satin Ice überzogen werden. Dafür habe ich die Arbeitsfläche mit Speisestärke bedeckt und auch das Nudelholz was zum Ausrollen verwendet wird. Dann wird das Fondant soweit ausgerollt, dass es optisch über die ganze Torte passt und mit Hilfe des Nudelholzes über die Torte gelegt. Alles Überstehende kann man dann mit dem Cutter abschneiden und die Fondantdecke wird an den Kuchen gedrückt.

Für den Tortenaufleger habe ich folgende Vorlage verwendet: Dok1

Dafür wird dann jedes Teil einzeln ausgeschnitten, eingefettet mit Palmin, auf das eingefärbte Rollfondant gelegt und mit dem Cutter ausgeschnitten. Die Einzelteile kann man dann mit Lebensmittelkleber zusammen kleben und auf den Kuchen legen.

Mit Zuckerglasur, die es überall im gut sortierten Supermarkt bei den Backzutaten zu kaufen gibt, wird dann noch eine Umrandung gezogen, die farblich zum Rest der Torte passt. Und das war es dann auch schon 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.